Aktuelle Posts von Dr. oec. Daniela Schmitz

Umbruch: Finanzierung sozialer Einrichtungen

In den Bilanzen sozialer Einrichtungen findet sich eine neuartige Bilanzposition: der Schwankungsfonds. Bereits in einem früheren Beitrag haben die Autoren den Schwankungsfonds vorgestellt und dessen bilanzielle Einordnung geklärt. Vertiefend dazu untersucht der vorliegende Beitrag, wie die staatlichen Leistungsentgelte zu verbuchen sind. Die Finanzhoheit über die Behinderteneinrichtungen liegt seit der Neugestaltung des Finanzausgleichs (NFA) nicht mehr beim Bund, sondern –

Eine neue Position in den Bilanzen sozialer Einrichtungen: Der Schwankungsfonds

Soziale Einrichtungen finanzieren sich zu einem grossen Teil aus öffentlichen Betriebsbeiträgen, die sie in der Regel aufgrund von Pauschalen und nicht mehr nach dem System der Defizitdeckung erhalten. Gewinne aus der Leistungserbringung müssen die Betriebe neu einem sogenannten “Schwankungsfonds“ zuweisen, mit welchem allfällige zukünftige Verluste zu decken sind. Eine nationale Untersuchung beleuchtet den Schwankungsfonds erstmals eingehend und zeigt schweizweit erhebliche Unterschiede in der

Minder-Initiative und Vorsorgeeinrichtungen: Berichterstattung über das Abstimmungsverhalten und Auswirkungen auf die Tätigkeiten der Revisionsstelle [STUDIE]

Die in der Bundesverfassung verankerte eidgenössische Volksinitiative „gegen die Abzockerei“ (Art. 95 Abs. 3 lit. A) sieht für Pensionskassen eine Stimmpflicht sowie eine Offenlegung des Stimmverhaltens vor. Eine von uns durchgeführte Studie zeigt den gegenwärtigen Stand der VegüV-Umsetzung und eine mögliche Best Practice. Fazit der Studie: Grundsätzlich bereitet die Berichterstattungspflicht den Pensionskassen keine grösseren Probleme. Die Auswirkungen der Initiative auf die gesetzliche Revisio