Aktuelle Posts von Alexander Saheb

Digitalisierung steigert Profit nicht von selbst

Wenn Unternehmen ihre Investitionen in die Digitalisierung um 1 Prozent steigern, nimmt der Bruttogewinn um 1,5 Prozent zu. Das gilt aber nur für Unternehmen mit einer bereits überdurchschnittlichen Investitionsquote pro Mitarbeitendem. Zudem sinkt der Nutzen ab einer gewissen Investitionshöhe wieder. Es braucht also mehr als höhere Investitionen, um eine echte Rentabilitätssteigerung zu erzielen. Diese Erkenntnisse hat die Unternehmensberatung Accenture der gemeinsam mi

Industrie verliert Innovationskraft

In der Schweizer Industrie sinkt der Anteil der Firmen, die noch Forschung & Entwicklung (F&E) betreiben. Ausserdem machen die Unternehmen weniger Umsatz mit echten Marktneuheiten. Das sind zwei Erkenntnisse aus einer Studie der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) mit dem Titel „Innovationskraft der Schweizer Industrie 1997–2014: Neu bewertet“ Die Schweiz ist immer seltener der Standort für Forschung und Entwicklung (Grafik: SATW) Wenig

Online kauft man gern im Ausland

Der Schweizer Onlinehandel wird im laufenden Jahr deutlich wachsen. Dabei schneiden sich ausländische Anbieter eine zunehmend dickere Scheibe vom E-Commerce-Marktvolumen ab. Schweizer Onlineshops sollten deshalb mehr Entschlossenheit und die Bereitschaft zu Kooperationen zeigen, folgert eine Studie des Internet-Zahlungsdienstleisters Datatrans. Hierfür wurden 35 Anbieter untersucht, die ein Marktvolumen von über sechs Mrd. Franken erreichen. Im laufenden Jahr rechnen die Marktt

Kostendruck und Industrie 4.0

Schweizer KMU stehen unter Druck, günstiger zu produzieren. Sie setzen deshalb auf einige Technologien aus dem Industrie 4.0-Bereich, dennoch gibt es Verbesserungspotenzial. Das zeigt sich in den Ergebnissen der „Swiss Manufacturing Survey“, welche Forschende des Instituts für Technologiemanagement (ITEM-HSG) der Universität St. Gallen zusammen mit der ETH Zürich und Swissmem erstellt haben. Dazu wurden Daten von 186 Firmen aus elf Branchen von Maschinenbau bis Te

Vernetzung braucht Vertrauen

Digitale Technologien und der Einsatz künstlicher Intelligenz eröffnen zahlreichen Unternehmen neue Geschäftschancen. Allerdings entstehen durch die notwendige intensive Vernetzung mit Kunden oder Verbrauchern auch neue Anforderungen, heisst es in der „Accenture Technology Vision 2018“. Im Idealfall findet zwischen Unternehmen und Stakeholdern eine positive Rückkopplung statt (Grafik: Accenture). Künstliche Intelligenz ist im Kundenalltag präsent I

Wo KI die Schweiz regiert

Künstliche Intelligenz prägt die Schweiz mittlerweile in Wissenschaft, Forschung und Unternehmensanwendungen. Eine der bekanntesten Persönlichkeiten der Schweizer KI-Szene ist Jürgen Schmidhuber. Seit er 15 Jahre alt ist, möchte er eine künstliche Intelligenz schaffen, die ihn ersetzen kann. Bisher ist ihm das noch nicht gelungen, er gehört aber schon zur Weltelite der KI-Forscher. Künstliche Intelligenz: Der Mensch will sein Denken digitalisiert kopie

Cyberattacken auf Schweizer Firmen

Schweizer Unternehmen sind etwas weniger Cyberattacken ausgesetzt als Unternehmen aus anderen Ländern. Während in der Schweiz in den vergangenen 24 Monaten 39 Prozent der Firmen eine Cyberattacke erlebten, waren es im weltweiten Durchschnitt 49 Prozent und in Westeuropa noch 45 Prozent. Das zeigen die auf die Schweiz bezogenen Ergebnisse der „Global Economic Crime and Fraud Survey“ der Beratungsfirma PwC. Cyberkriminelle überfallen immer mehr Schweizer Unternehmen

Erfolg dank Diversity Management

Unternehmen können sich über das Diversity Management das Potenzial menschlicher Vielfalt erschliessen. Diese Vielfalt ergibt sich immer da, wo Menschen mit verschiedenen persönlichen Hintergründen oder Einstellungen in Kontakt treten. Diversity Management behandelt dabei Unterschiede wie Geschlecht, Ethnie, Alter und Behinderung, aber auch Religion, sexuelle Orientierung und Lebensstil. Erfolg dank Vielfalt – das ist das Ziel des Diversity Managements (Symbolb

Keine Angst vorm Nichtwissen

In der Unternehmensführung gibt es gerade nicht die eine Regel, die immer gilt. Es heisst vielmehr, immer wieder Neuem und Unbekanntem zu begegnen, das jenseits unseres Wissens liegt. In der Organisations- und Professionsforschung ist Wissen ein positives Differenzierungsmerkmal, welches man vom Nichtwissen unterscheidet. Das Unbekannte in Form des Nichtwissens tritt in verschiedenen Gestalten auf (Symbolbild). Nichtwissen hat ebenfalls mehrere Kategorien, in die es eingeteilt wird. S

Personalisiert einkaufen kommt an

Kunden kaufen besonders gern, wenn ihnen eine Marke relevante Angebote und Kaufempfehlungen auf Grundlage persönlicher Informationen macht. Doch bisher entspricht das digitale Markenerlebnis oft noch nicht den Erwartungen der Kunden, heisst es in der von der Beratungsfirma Accenture Interactive erstellten Studie „Personalization Pulse Check“. Zu viele Wahlmöglichkeiten überfordern Kunden - sie verlassen den Verkaufsprozess vorzeitig. (Symbolbild). Fast die H&au