Aktuelle Posts von Alexander Saheb

Erfolgreiche Innovationsförderung

Unternehmen und Startups vergeben in gleich drei Wirkungsstudien gute Noten für die Innovationsförderagentur des Bundes Innosuisse. Neben dem rein wirtschaftlichen Nutzen schätzen die Befragten vor allem die Stärkung des Wissens- und Technologietransfers und der Zuwachs an Forschungsknowhow.   Vor allem kleinere Unternehmen profitieren von der Arbeit der Innovationsagentur Innosuiss (Bild). Über die Hälfte der Unternehmen, die Innosuisse laut eigener Mitteilu

Kleine Firmen im digitalen Abseits?

Digitale Technologien halten zunehmend Einzug in die Geschäftsmodelle von Schweizer Firmen und bauen ihre Bedeutung damit weiter aus. Laut einer Studie spielen bei 73 Prozent der Unternehmen in der Schweiz digitale Technologien für das jeweilige Geschäftsmodell eine mittelgrosse bis grosse Rolle. Vor einem Jahr waren es noch 66 Prozent, vor zwei Jahren sogar erst 45 Prozent. Das teilt die Unternehmensberatung Ernst & Young mit. Für die Erhebung wurden 707 Schwei

Schweizer Familienunternehmen florieren

Den Schweizer Familienunternehmen geht es trotz turbulenter Zeiten gut. 2018 konnten 65 Prozent der Schweizer Familienunternehmen ein Wachstum ausweisen, ein Fünftel davon im zweistelligen Bereich. Das zeigt die neunte Ausgabe der „Global Family Business“-Studie der Beratungsfirma PwC, für die in 53 Ländern 2‘953 Familienunternehmern befragt wurden – davon 108 schweizerische. Innovationen und Personalfragen beherrschen heute die Agenda der Familienuntern

Reger Handel mit Schweizer KMU

Schweizer KMU werden gern gekauft. Dabei greifen sowohl Investoren aus dem In-und Ausland zu. Eine Deloitte Studie berichtet von 151 im vergangenen Jahr aufgekauften KMU, ein Wachstum von 7 Prozent gegenüber Vorjahr. Für das laufende Jahr ist angesichts des unsicheren geopolitischen und wirtschaftlichen Umfeld mit weniger Transaktionen zu rechnen. In Zürich finden mit Abstand die meisten M&A-Transaktionen mit Schweizer KMU statt (Grafik: Deloitte). Private Equity Fonds e

Firmenkultur als strategisches Asset

Die Unternehmenskultur gehört in der Schweiz zu den ersten Prioritäten der Verwaltungsräte. Denn: Eine starke und offene Unternehmenskultur ist nicht nur ein Wettbewerbsvorteil, sondern ein wesentlicher Treiber für den Unternehmenserfolg. Das belegt der swissVR Monitor in seiner aktuellen Ausgabe. Die Firmenkultur rangiert darin noch vor Compliance oder Risikomanagement. Unternehmenskultur ist als erfolgrelevantes Asset ein Thema in zahlreichen Schweizer Verwaltungsr&aum

Fehlt eine nationale KI-Strategie?

Weltweit ist man sich einig: 85 Prozent der CEOs glauben, dass Künstliche Intelligenz (KI) in den kommenden fünf Jahren für drastische Veränderungen im Geschäftsleben sorgen wird. Gut zwei Drittel der Entscheidungsträger messen KI ein grösseres Wirkungspotenzial als dem Internet bei. Das zeigt eine Umfrage von PwC unter rund 1‘400 CEOs aus 91 Ländern. Künstliche Intelligenz soll das Geschäftsleben weltweit stark verändern (Bil

Risiko Internet

Das Gefahrenpotenzial der Cyberkriminalität wächst mit der fortschreitenden Digitalisierung. Die Abhängigkeit von komplexen internetfähigen Geschäftsmodellen ist grösser als die Fähigkeit zur Einführung wichtiger Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz kritischer Vermögenswerte. Das zeigt die Studie „Securing the Digital Economy: Reinventing the Internet for Trust“ von Accenture, für die in 13 Ländern rund 1‘800 Firmen mit mehr

Schweizer Start-Ups locken Investoren

Start-Ups erhalten Rekordsummen an Risikokapital. In Europa stieg die Zahl der Finanzierungsrunden 2018 gegenüber dem Vorjahr um 543 auf 4199 Transaktionen (plus 15 Prozent). In der Schweiz betrug das Wachstum sogar 36 Prozent. Das Finanzierungs-Gesamtvolumen erreichte über 21 Mrd. Euro, geht aus dem „Start-up Barometer“ des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young hervor. Für Schweizer Start-Ups gibt es im europaweiten Vergleich viel Risikokapital (

Industrie 4.0 muss sicher sein

Industrie 4.0 ist für 82 Prozent der Schweizer Firmen eine strategisch wichtige Initiative. Ihr grösstes Potenzial wird in der Erhöhung der Produktionsflexibilität gesehen, aber auch bei der Reduktion von Reaktionszeiten und einer besseren Kundenunterstützung. Während in der Schweiz 36 Prozent der Firmen Industrie 4.0-Lösungen einsetzen, sind es in Deutschland bereits 47 Prozent, zeigt eine Erhebung der Unternehmensberatung Ernst & Young. In der Schweiz

Psyche bestimmt am Arbeitsplatz mit

Die psychologische Konstitution von Menschen wirkt auch am Arbeitsplatz. Den Effekt verschiedener Einflussfaktoren schildern Carolyn Youssef-Morgan und Fred Luthans in ihrem Beitrag „Positive Organizational Behavior in the Workplace: The Impact of Hope, Optimism, and Resilience” für das Journal of Management. Hoffnung spielt am Arbeitsplatz eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden der Mitarbeitenden. Es sind insbesondere drei Faktoren, die einen signifikanten positive