Aktuelle Posts von Julija Saduike-Chlopek

E-Rechnung in der MWST (3/3)

Die Praxis der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) im Bereich der Sicherstellung der Beweiskraft von elektronischen Rechnungen ist zwar flexibler geworden, aber es gibt keine genauen Anweisungen, wie die internen Prozessen zu gestalten sind, damit keine Risiken im Rahmen der Mehrwertsteuer (MWST-) Revision für Unternehmen entstehen (vgl. Blogbeitrag Teil 1 und Teil 2). Im Rahmen einer MWST-Revision können für Unternehmen Risiken im Bereich der Sicherstellung d

E-Rechnung in der MWST (2/3)

Wenden Unternehmen keine elektronische Signatur bei einer E-Rechnung an, so entstehen für diese während einer Mehrwertsteuer (MWST)-Revision gewisse Risiken, wenn das interne Kontrollsystem als nicht genügend angesehen wird. E-Rechnungen ohne elektrische Signatur können in der Geschäftswelt ein MWST-Risiko darstellen (Symbolbild) In einem ersten Blogbeitrag sind wir genauer auf die Voraussetzungen der Anerkennung einer E-Rechnung und auf die Praxis der Eidgenös

E-Rechnung in der MWST (1/3)

Die elektronische Rechnung (E-Rechnung) hat sich zwar in der Schweiz und in der EU bzw. in Deutschland aufgrund der unterschiedlichen Herangehensweise autonom entwickelt, die heutige Rechtslage ist allerdings vergleichbar. Die elektronische Rechnung ist in der Schweiz, in der EU und in Deutschland der Papierrechnung gleichgestellt. Sind Papierrechnungen für eine ordnungsgemässe Buchführung noch zeitgemäss (Symbolbild)? Voraussetzungen der Anerkennung einer E-Rechnung I