Aktuelle Posts von Leena Kriegers-Tejura

Mehrstunden: Überstunden und Überzeit – Das müssen Sie wissen [SLIDESHOW]

Anlässlich des vsKP Events im Frühjahr 2014 habe ich zum Thema Mehrstunden - Überstunden, Überzeit – Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer referiert. Es ging darum aufzuzeigen, wie die verschiedenen Arten von Mehrstunden in der Praxis zu handhaben sind. Für Einzelheiten verweise ich auf meine zwei Beiträge (Überstunden und Überzeit - Was ist eigentlich der Unterschied, und Überstunden und Überzeit – Wie die Entschädigung erfolgt) zu diesem Thema sowie auf die Präsentation anläss

Mehrstunden: Überstunden und Überzeit – Das müssen Sie wissen [SLIDESHOW]

Anlässlich des vsKP Events vom 7. Mai 2014 habe ich zum Thema Mehrstunden - Überstunden, Überzeit – Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer referiert. Es ging darum aufzuzeigen, wie die verschiedenen Arten von Mehrstunden in der Praxis zu handhaben sind. Für Einzelheiten verweise ich auf meine zwei Beiträge (Überstunden und Überzeit - Was ist eigentlich der Unterschied, und Überstunden und Überzeit – Wie die Entschädigung erfolgt) zu diesem Thema sowie auf die Präsentation anlässl

Mehrstunden – Überstunden und Überzeit - Vertragliche Regelung betreffend Arbeitszeit

In einem Vertrag einer Sachbearbeiterin steht, dass die Arbeitnehmerin eine 40-Stunden-Woche hat. Ansonsten regelt der Vertag nichts bezüglich Mehrstunden (Überstunden und/oder Überzeit). Praktisch arbeitet diese Sachbearbeiterin nun allerdings regelmässig mehr. Solche Situationen kommen alltäglich vor, doch die Frage ist, wann ein Arbeitgeber überhaupt Überstunden verlangen kann und wie bzw. ob diese zu bezahlen sind. Antwort: Arbeitnehmer sind gesetzlich dazu verpflichtet, Mehrarbeit über da

Mehrstunden: Überstunden und Überzeit – Die Bedeutung der Vertrauensarbeitszeit

Bei der Vertrauensarbeitszeit wird das Arbeiten nach vorgegebener Zeit ersetzt durch das Arbeiten, um Aufgaben zu erledigen, oder um die vom Arbeitgeber erwarteten Ergebnisse zu erreichen. Beginn und Ende der Arbeitszeit werden nicht mehr registriert. Die Gewerkschaften lehnen die Vertrauensarbeitszeit ab. Sie machen geltend, die heute immer flexibleren Arbeitszeiten würden eine Arbeitszeiterfassung zwingend notwendig machen, denn nur so könnten Arbeitnehmer überhaupt die geleiteten Mehrstunden

Mehrstunden: Überstunden und Überzeit – Wie die Entschädigung erfolgt

In meinem ersten Blogbeitrag habe ich die Unterscheidung zwischen Überstunden und Überzeit aufgezeigt (siehe Mehrstunden: Überstunden und Überzeit - Was ist eigentlich der Unterschied?). In diesem Beitrag geht es darum darzustellen, wie diese verschiedenen Arten von Mehrstunden zu entschädigen sind. Die nachfolgenden Regelungen gelten nur, wenn kein Gesamtarbeitsvertrag anwendbar ist, der allenfalls eine andere Lösung vorschlägt. Entschädigung von Überstunden Gemäss Art. 321c Abs. 3 OR sind Übe

Mehrstunden: Überstunden und Überzeit - Was ist eigentlich der Unterschied?

Im Alltag sprechen Arbeitgeber und Arbeitnehmer [1] oft von Überzeit, obwohl eigentlich Überstunden gemeint sind. Diese Unterscheidung ist rechtlich von Bedeutung, insbesondere bei der Entschädigung dieser Mehrstunden. Nachfolgend wird die Unterscheidung erklärt und in einem späteren Blogbeitrag gehe ich auf die Entschädigungsmöglichkeiten dieser Mehrstunden ein. Definition Überstunden Als Überstunden gelten jene Stunden, welche die vertraglich vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit übersteigen, a

Mehrstunden, Überstunden und Überzeit - Vertragliche Regelung betreffend Arbeitszeit

In einem Vertrag einer Sachbearbeiterin steht, dass die Arbeitnehmerin eine 40-Stunden-Woche hat. Ansonsten regelt der Vertag nichts bezüglich Mehrstunden (Überstunden und/oder Überzeit). Praktisch arbeitet diese Sachbearbeiterin nun allerdings regelmässig mehr. Solche Situationen kommen alltäglich vor, doch die Frage ist, wann ein Arbeitgeber überhaupt Überstunden verlangen kann und wie bzw. ob diese zu bezahlen sind. Antwort: Arbeitnehmer sind gesetzlich dazu verpflichtet, Mehrarbeit über da

Lüge im Bewerbungsgespräch – Direktionsmitglied muss trotz guter Leistung fristlos gehen

Ein Arbeitnehmer wurde als Senior Private Banker und Mitglied der Direktion bei der Bank X angestellt. In Vorstellungsgesprächen hatte er wahrheitswidrig gesagt, er sei in ungekündigter Stellung und verdiene 180‘000 Franken pro Jahr. Tatsächlich war er aber wegen schlechten Leistungen schon vor einiger Zeit von der früheren Arbeitgeberin, ebenfalls eine Bank, entlassen worden und sein Lohn betrug lediglich 100‘000 Franken. Als die Bank X davon Kenntnis erhielt, kündigte sie dem Arbeitnehmer fris

Fristlose Entlassung nach Lüge im Bewerbungsgespräch?

Das Bundesgericht befasste sich 2011 (vgl. Urteil 4A-569/2010 vom 14.2.11) mit der Frage, wann eine fristlose Entlassung gerechtfertigt ist. Der dem Bundesgerichtsentscheid zugrunde liegende Sachverhalt war folgender: Ein Arbeitnehmer wurde als Direktionsmitglied einer Bank angestellt. In Vorstellungsgesprächen hatte er wahrheitswidrig geäussert, er sei in ungekündigter Stellung und verdiene CHF 180‘000 im Jahr. In Tat und Wahrheit war er vom früheren Arbeitgeber, eine andere Bank, schon nach e

Arbeitszeugnis – Was ist zu beachten? Teil 2/2

Im ersten Teil Arbeitszeugnis – Was ist zu beachten? hatte ich Grundlagen zur Erstellung des Arbeitszeugnisses zusammengefasst. Nun möchte ich noch auf einige Spezialpunkte eingehen. Angabe des Beendigungsgrundes notwendig? Ist die Erwähnung des Beendigungsgrundes im Arbeitszeugnis zwingend erforderlich? Die Antwort lautet: Der Beendigungsgrund ist dann notwendiger Bestandteil des Arbeitszeugnisses, wenn es zur Würdigung des Gesamtbildes (z.B. bei einer Kündigung wegen Veruntreuung) beiträgt. Da