Aktuelle Posts von Sherin Keller

Spieglein, Spieglein, wer bin ich?

Schon seit dem frühen zwanzigsten Jahrhundert wissen Psychologen, dass einem Menschen je nach Aussehen gewisse soziale oder Persönlichkeitsmerkmale zugeschrieben werden. Was hat es damit auf sich?

Kavaliersdelikt Steuerhinterziehung?

Steuern und Psychologie? Ganz genau. Denn sobald Sie sich überlegen, was Sie eigentlich von unserem Steuersystem halten und warum Sie Ihre Steuererklärung korrekt ausfüllen (oder eben nicht), bewegen wir uns auf wirtschaftspsychologischem Terrain. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag über die Psychologie des Steuerzahlens. Das Steuerthema lässt kaum jemanden kalt – weder die Steuerzahlenden noch die Steuerhoheit. Die einen verhalten sich nicht immer kooperativ

Charisma: Zu viel des Guten?

Nicht immer gilt „je mehr, desto besser“. Wenn man sich’s genau überlegt, trifft man die parabolische Beziehung zwischen zwei Variablen recht häufig an. Beziehungen, die grafisch dargestellt einer umgekehrten U-Form folgen und bedeuten: Bis zu einem bestimmten Ausmass ist mehr besser, aber irgendwann kippt es, und noch mehr ist dann schlecht. Ein Beispiel: Zink und Gesundheit. Wird unserem Körper zu wenig Zink zugeführt, kann dies Mangelerscheinungen hervorr

Stress lass nach!

Wenn Menschen in der Stressmühle stecken, hilft manchmal Unterstützung von aussen – beispielsweise in der Gestalt von Andreja Wirz. Sie ist promovierte Arbeits- und Organisationspsychologin und interessiert sich insbesondere für das Wohlbefinden von Menschen bei der Arbeit. Nebst ihrer Selbständigkeit als Coach und ihrer Dozententätigkeit an der Universität Zürich führt sie im Namen der SUVA Firmenworkshops zur Stressprävention und -bewälti

Psychologie des Steuerzahlens

Haben Sie beim Ausfüllen der Steuererklärung schon mal gemogelt? Nicht schlimm, nur das Geburtstagskonto Ihres Patenkindes oder ein temporäres Nebeneinkommen „vergessen“, den Arbeitsweg um ein paar Kilometer verlängert, ein paar Abzüge zu viel vorgenommen …, was halt so passieren kann. Oder haben Sie es faustdick hinter den Ohren und schon richtig viel Steuern hinterzogen? Und sich danach vielleicht selber angezeigt – aus Angst, dass es auffliegt

CEO-Serie, Teil 3: Entscheidungen

Wie wichtig sind CEOs wirklich? Haben sie mit ihren Entscheidungen überhaupt einen Einfluss auf die Unternehmensergebnisse? Eine etwas ketzerische Frage, aber die Antwort ist keineswegs so klar. Gewisse Studien lassen nämlich vermuten, dass der individuelle Einfluss eines CEOs nur gering ausfällt. Dies zum Beispiel, weil auf dem wettbewerbsorientierten CEO-Markt die Fähigkeiten der potenziellen Kandidaten möglicherweise gar nicht stark variieren. Oder weil der Handlungss

CEO-Serie, Teil 2: Frauen

Nicht schon wieder: „Geringer Frauenanteil im Top Management! Erschwerte Aufstiegsmöglichkeiten! Vorurteile! Unterdrückung!“ So tönt es häufig, wenn beklagt wird, dass Frauen seltener in Top-Führungspositionen anzutreffen sind als Männer. Meist sind diese Klagen nicht wertfrei formuliert, sondern in einem emotional gefärbten Ton der Empörung, begleitet von allerlei Spekulationen über die möglichen Gründe für das vermeintlich

Booste deine Kompetenzen

Ralph Hertwig ist Experte für die kognitiven Grundlagen menschlichen Entscheidens und seit 2012 Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Der Schwerpunkt seiner Arbeit besteht in der Analyse begrenzt rationaler Strategien (Heuristiken), mit denen Menschen unter Zeitdruck und ohne zuverlässige Informationen Entscheidungen treffen. Mit uns diskutierte der promovierte und habilitierte Psychologe über die Grenzen von Nudging – und über Boosting a

CEO-Serie, Teil 1: Kompetenzprofil

Nur wenige Gruppen von Einzelpersonen erhalten dermassen Aufmerksamkeit wie die CEOs, die Chief Executive Officers. Sie werden bewundert, beneidet, bedauert, gelobt, kritisiert, und stehen häufig im Fokus des öffentlichen Interesses. Manche sind so bekannt – die kennt jeder. Was aber nicht jeder weiss: Auch die wirtschaftspsychologische Forschung interessiert sich für CEOs. Welche Eigenschaften und Fähigkeiten haben sie? Wie hat sich ihr Kompetenzprofil über die Ja

Führen Frauen anders als Männer?

Ja! Rufen Sie vielleicht spontan. Frauen führen doch viel empathischer und fürsorglicher als Männer – und diese dafür sachlicher und zielorientierter. Was ist dran an diesem Stereotyp? Wirtschaftspsychologe Uwe P. Kanning zieht zur Beantwortung dieser Frage eine Studie der niederländischen Wissenschaftlerin Hetty van Emmerik heran. Darin wurden über 60‘000 Mitarbeitende zum Führungsverhalten ihres Vorgesetzten befragt, wobei zwischen zwei grundleg