Aktuelle Posts von Katrin Juntke

Kraftvolle Visionen weisen den Weg

Es ist schon so eine Sache mit den „guten Vorsätzen.“ Ging es Ihnen auch so? Die ersten Tage nach dem Start ins neue Jahr sind wir hochmotiviert für neue Taten, doch kaum hat uns der Alltag in Beschlag genommen, läuft wieder vieles wie bis anhin und das schlechte Gewissen erinnert uns dann: Wollte ich dies nicht ändern? Wollte ich mir nicht mehr Zeit nehmen? Wollte ich nicht...? Wenn Sie immer nur wollen, dann verpufft viel Energie. Nicht die Umstände sind am

Bewerben ist Werben in eigener Sache - der 1. Eindruck zählt

Eine professionelle Bewerbung überzeugt und ist der Türöffner für den Vorstellungsprozess: Sorgfältig und klar gestaltete Bewerbungsunterlagen prägen den ersten Eindruck der Bewerbung und sind vorderhand der stärkste Einflussfaktor im Bewerbungsprozess. Die Bewerbung ist die erste Verbindung zum neuen Job. Nicht nur die Qualifikationen, sondern auch die Darstellung im Lebenslauf und das Motivationsschreiben entscheiden darüber, ob BewerberInnen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden ode

Neubeginn – aber wie? Kündigung als Chance wahrnehmen

Eine durch den Arbeitgeber initiierte Kündigung trifft Mitarbeitende oft völlig unvorbereitet. Einige fallen danach in einen Schock und Bewegungslosigkeit andere wiederum in Aktionismus. Dies geschieht häufig völlig ziellos; Hauptsache etwas bewegen und von der Wut und Trauer abwenden. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist im ersten Moment eine schmerzliche Erfahrung. Mitarbeitende werden aus einem sicher geglaubten Umfeld herauskatapultiert und stehen vor einer oftmals ungewissen Situation. Der V

Zeugnisse als Visitenkarten eines Unternehmens – der erste Eindruck zählt

Haben Sie das Zeug zum Zeugnis? Zeugnisse wirken! Sie geben Auskunft über denjenigen für den es geschrieben wird, und über denjenigen, der es schreibt. Es lohnt sich bei Fragen und Unsicherheiten zu Formulierungen und Umfang eine externe, neutrale und fachlich versierte Analyse und Optimierung oder auch gleich die komplette Erstellung zu beauftragen. Für einen guten ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Das Dokument sollte fachgerecht, fehlerfrei, individuell, objektiv, neutral, unvorein

Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten – 7 Tipps, die unterstützen können

Gestern Kollege und heute Vorgesetzter, rutscht man in der Karriereleiter nach oben und ist anstelle Teil des Teams, plötzlich Teamleiter, kann man unvorbereitet auf Schwierigkeiten treffen. Der Rollenwechsel vom Kollegen zum Vorgesetzten erscheint auf den ersten Blick als einfaches Ereignis, das im Unternehmen entschieden, bekanntgegeben und durchgeführt wird. Häufig erweist sich die Beförderung jedoch als störanfällige Handlung. Was genau macht den Wechsel zu einem nicht einfachen Vorkommnis?

Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten – 7 Tipps, die unterstützen können

Der Rollenwechsel vom Kollegen zum Vorgesetzten erscheint auf den ersten Blick als einfaches Ereignis, das im Unternehmen entschieden, bekanntgegeben und durchgeführt wird. Häufig erweist sich die Beförderung jedoch als störanfällige Handlung. Was genau macht den Wechsel zu einem nicht einfachen Vorkommnis? Gestern Kollege - heute Vorgesetzter ... und morgen? Mitarbeitende, die auf der Karriereleiter hinauf steigen, sind unverhofft, und oft auch nicht darauf vorbereitet, mit einigen Schwierigkei

Wenn Menschen ein lebendiges Leitbild gestalten

Leitbilder dokumentieren eine Sicht der Unternehmenskultur. Die Unternehmenskultur bestimmt das Leben und Zusammenwirken in einer Organisation. Sie gibt den Menschen, die in einem Unternehmen agieren, Orientierung und ist Grundlage für die Bewertung von Handlungen innerhalb der Organisation. Das bietet – besonders in Zeiten grosser Unsicherheit – Orientierung. Der Entstehungsprozess des Leitbildes ist mindestens ebenso wichtig, wie das Endprodukt. Den Prozess in Gang zu setzen bedeutet, untersch

Knacknuss Arbeitszeugnis - ein richtiges Gesamtbild geben

Arbeitszeugnisse kosten die Unternehmen viel Geld: Rund 40% der arbeitsgerichtlichen Prozesse werden jedes Jahr geführt, weil Mitarbeitende gegen ihre Beurteilungen vorgehen. Einen Grossteil der Klagen könnte vermieden werden – wenn die Zeugnisse fachgerecht erstellt würden. Bestätigen können es die meisten Personalverantwortlichen: Der Umgang mit Arbeitszeugnissen kann viel Zeit und Nerven kosten, denn die Formulierung hat den Prinzipien von: Vollständigkeit Wohlwollen Wahrheit und Klarhe

Wenn der Draufgänger mit dem Angsthase spricht

Wer den Rollenspagat authentisch meistern möchte, muss sich über die Verschiedenartigkeit seiner eigenen Teammitglieder bewusst sein. „Jede Seele, die in der Brust schlägt“ kennen und gebührend berücksichtigen. In der Kommunikation spielt die Wahrnehmung mit dem „Inneren Team„ auch „Unter-Ich’s“ genannt, eine entscheidende Rolle. Dieses alltägliche Phänomen, welches häufig unbewusst abläuft, kann sehr gut genutzt werden, um sich besser kennen zu lernen und dadurch wirkungsvoller zu kommuniziere