Aktuelle Posts von Ingrid Katharina Geiger

Interkulturelle Handlungskompetenz – wie setzt sich diese zusammen

Interkulturelle Kompetenz ist die Fähigkeit, eine anspruchsvolle Anforderung bzw. eine komplexe Aufgabe in einem interkulturellen Zusammenhang konstruktiv und erfolgreich zu meistern. Voraussetzungen dafür sind: eine bewusste innere Haltung, Zugang zu relevanten Kenntnissen (Fach- und Methodenwissen) und spezifische Fähigkeiten. Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über die Komponenten der interkulturellen Kompetenz und ihr Zusammenspiel. Abbildung 1: Interkulturelle Handlungskomp

Teamentwicklungsphasen bei heterogenen Teams

Multikulturalität und Diversity stellen Teams vor grosse Herausforderungen. Im Allgemeinen kann davon ausgegangen werden, dass Teams mit grosser Heterogenität qualitativ hochwertigere und innovative Ergebnisse hervorbringen können. Die Stärke von Teams, die sich durch Homogenität auszeichnen, liegt dagegen in der effizienten Bearbeitung von Standardprozessen. Heterogene Teams müssen einige Hürden im Prozess der Teamentwicklung überwinden, um die erwartete Hochleistung erbringen zu können. Wir w

Internationales HR-Management - das Sommerquiz mit aktuellen Informationen [QUIZ]

Testen Sie Ihr Wissen über aktuelle Informationen rund um das Internationale HR-Management. Nutzen Sie dieses Quiz mit 5 Fragen, um Ihren Wissensstand spielerisch zu prüfen. Schöne Sommertage und viel Erfolg weiterhin! Frage 1: Wenn Mitarbeitende ins Ausland entsandt werden, gibt es viele Fragen zur sozialen Sicherheit. Bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und verschiedenen Gastländern helfen, die soziale Sicherheit des Mitarbeitenden zu gewährleisten und finanziellen Aufwand zu vermeiden

Der Entwicklungsprozesse der interkulturellen Kompetenz

Interkulturelle Kompetenz ist ein Entwicklungsprozess. Die Entwicklung von interkultureller Kompetenz umfasst nach Milton Bennett (2001) zwei Hauptphasen: die ethnozentrische Phase und die ethnorelative Phase. Jede Hauptphase ist mit drei Etappen verbunden. Die folgende Abbildung bietet einen Überblick über das Entwicklungsmodell. Abbildung 1: Interkulturelle Kompetenz als Entwicklungsprozess (nach Milton Bennett 2001). Quelle: Internationales HR-Management für HR-Fachleute, Compendio 201

Die 6 Phasen eines Kulturschocks

Da die eigene Kultur und die damit verbundene Denk- und Handlungsweise im Alltag nicht bewusst wahrgenommen werden, kann sich beim Aufenthalt in einer anderen Kultur ein Kulturschock entwickeln. Der Begriff Kulturschock wurde von Kalvero Oberg 1960 eingeführt. Er umfasst mehrere Phasen der Anpassung an die fremden Bedingungen. Es werden vier bis sechs Phasen unterschieden. Dieser Verlauf ist nicht linear, es kommt zu Schwankungen. Da der Phasenverlauf des Anpassungsprozesses nahezu u-förmig ist,

6 Phasen einer erfolgreichen Gesprächsführung

Jeder, der im HR-Bereich tätig ist, führt Gespräche. Das können Informationsgespräche sein, wenn man z.B. einen Arbeitgeber über Dienstleistungen des RAV informieren möchte. Sehr häufig werden Rekrutierungsgespräche und Interviews mit Stellensuchenden geführt. Es kann Problemgespräche mit Mitarbeitenden in schwierigen Situationen oder Akquisitionsgespräche geben, wenn man einen Arbeitgeber als Kunden gewinnen möchte. Jedes Gespräch muss zielorientiert aufgebaut werden. In der folgenden Tabelle

Hätten Sie’s gewusst? Mit Drohungen umgehen

Simone Schneider ist HR-Beraterin. Um 13 Uhr hat Simone Schneider einen Termin mit Herrn A. Herr A. ist wütend, weil er seit sechs Wochen arbeitslos ist, aber noch keine neue Stelle in Aussicht hat. Er macht Simone Schneider verantwortlich für seine Lage. Ausserdem sieht er in den Formalitäten, die er erfüllen muss, nur unnötigen Papierkram. Simone Schneider versucht, Herrn A. die Rolle der HR-Beratung zu erklären und den Sinn der Formalitäten aufzuzeigen. Herr A. will das aber nicht hören, er

Internationales HR-Management - das Sommerquiz mit aktuellen Informationen [QUIZ]

Testen Sie Ihr Wissen über aktuelle Informationen rund um das Internationale HR-Management. Nutzen Sie dieses Quiz mit 5 Fragen, um Ihren Wissensstand spielerisch zu prüfen. Schöne Ferien und viel Erfolg weiterhin! Frage 1: Im April wurde die Ventilklausel angerufen. Seit Mai bzw. Juni gibt es nun wieder Kontingente für alle Staaten der EU mit voller Personenfreizügigkeit (EU-25). Welche Aufenthaltsbewilligungen sind von der Kontingentierung betroffen? A L-Bewilligung (bis 12 Monate) B B-

HR-Beratung – das Sommerquiz mit aktuellen Informationen [QUIZ]

http://www.hrundleadership.ch/MeineMediathek/2015/02/iStock_000010569567Small_620x320.jpgMit sechs Fragen zu Themen der HR-Beratung und einem Schuss Humor wollen wir Sie mit aktuellen Informationen und Links versorgen. Gehen Sie fit in das 2. Halbjahr 2013. Schöne Ferien und viel Erfolg weiterhin! Frage 1: In den letzten Jahren hat die Personalsuche im europäischen Ausland an Bedeutung gewonnen und die Rekrutierung wurde durch die Personenfreizügigkeit mit EU erleichtert. Dabei gilt es aber auc

EU, EFTA, EWR und was dahinter steckt Ein Überblick mit Hinweisen für die Personalarbeit Schweizer Unternehmen

Im Oktober 2012 wurde die Europäische Union EU mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet – Anlass genug für einen kurzen Überblick über relevante Bündnisse und Abkommen und ihre Bedeutung für die Personalarbeit Schweizer Unternehmen. Im Besonderen beinhaltet diese Übersicht Informationen über die EU und die EFTA und streift dabei den EURO-Raum und den Europäischen Wirtschaftsraum EWR sowie den Europarat. Die Europäische Union EU Die EU ist ein Staatenbund mit Erweiterungen. Aktuell gehören 27 Lä