Aktuelle Posts von Graziella Briccola

Bewertungsgrundsätze Finanzanlagen FER/OR: Swiss GAAP FER 41 und Art. 960 OR

In diesem Blogbeitrag gehen wir der Frage nach, wie die Bewertung der Kapitalanlagen nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER 41 "Rechnungslegung für Gebäudeversicherer und Krankenversicherer" und nach dem Obligationenrecht zu erfolgen hat. Grundsatz Bewertung Kapitalanlagen nach Swiss GAAP FER 41 Die Gebäude- und Krankenversicherer müssen die Kapitalanlagen konsequent zu aktuellen Werten bewerten. Alternativ kann für festverzinsliche Kapitalanlagen auch die Kos

Bewertungsgrundsätze FER/OR: Finanzanlagen und Wertschriften

In diesem Blogbeitrag zeigen wir die Bewertungsgrundsätze für Finanzanlagen einschliesslich Wertschriften des Anlagevermögens nach Swiss GAAP FER auf. Für die Bewertung von Finanzanlagen nach Swiss GAAP FEER können aktuelle Werte herangezogen werden (Symbolbild) Definition und Charakteristik Nach Swiss GAAP FER 3.3 gehören zu den Finanzanlagen die folgenden Positionen: Wertschriften Aktive latente Ertragssteuern (siehe auch FER 11.9)

Bewertungsgrundsätze: Latente Steuern bei Unternehmen

Latente Steuern sind bei Unternehmen, die nach Swiss GAAP FER rapportieren, ein wichtiger Posten, da sie neben den laufenden Steuern einen Einfluss auf die Konzernsteuerquote haben. Ermittlung von latenten Steuern (Symbolbild) Latente Ertragssteuern (FER 11.20) Die Ermittlung von latenten Ertragssteuern basiert auf einer bilanzorientierten Betrachtungsweise und berücksichtigt alle zukünftigen ertragssteuerlichen Auswirkungen (FER 11.6). Latente Ertragssteuern entstehen auf den zeitli

Bewertungsgrundsätze: Sachanlagen (3/3)

Die Bewertung von Sachanlagen, die zu Renditezwecken gehaltenen werden, die Offenlegungsvorschriften und die Vorgaben des OR Rechnungslegungsrechts sind Themen dieses Blogbeitrages. Auch wurde bereits auf Wertschriften, Forderungen, Vorräte, langfristige Aufträge eingegangen und deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten nach FER und OR in der Blogreihe "Bewertungsgrundsätze FER / OR" thematisiert.  Nützliches Wissen über Bewertungsgrundsätze fü

Bewertungsgrundsätze: Sachanlagen (2/3)

Gerade bei Sachanlagen kommen viele Fragen zur Bewertung und Aktivierung auf. Im Rahmen der Blogreihe "Bewertungsgrundsätze FER / OR" werden wir in diesem Blogbeitrag die Bewertung nach FER im Hinblick auf Sachanlagen, die zur Nutzung gehalten werden und planmässige Abschreibungsmethoden genauer anschauen. Gut zu wissen: Bei Bewertungsfragen von Sachanlagen unterscheidet FER 18 zwischen Sachanlagen, die zur Nutzung und Sachanlagen, die zu Renditezwecken gehalten werden (Symbolbild

Bewertungsgrundsätze: Sachanlagen (1/3)

Im Rahmen der Blogreihe "Bewertungsgrundsätze FER / OR" haben wir uns bereits mit der Bewertung von Aktiven und Passiven, Wertschriften, Forderungen, Vorräten und langfristigen Aufträgen auseinandergesetzt. In diesem Blogbeitrag beschäftigen wir uns mit verschiedenen Ansätzen und Theorien zur Bewertung von Sachanlagen und zeigen die Bewertungsmethoden nach Swiss GAAP FER auf. Zu welchem Wert sind Sachanlagen zu aktivieren? (Symbolbild) Definition und Charakteri

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (4/4)

In diesem Post zeigen wir anhand eines Fallbeispiels auf, wie langfristige Aufträge nach FER 22 erfasst werden. Berechnung des Fertigstellungsgrad für langfristige Aufträge (Symbolbild) Beispiel: Wichtigste Punkte aus FER 22 Die Firma Kraftania hat den Auftrag erhalten ein Wasserkraftwerk zu erstellen. Die Kosten werden auf CHF 150 Mio. geschätzt. Das Kraftwerk soll vier Jahre nach Vertragsunterzeichnung betriebsbereit sein. Der im Vertrag vereinbarte Abnahmepreis des

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (3/4)

Langfristige Aufträge zeigen besondere Unterscheidungsmerkmale zu normalen Aufträgen auf, insbesondere bei deren Bewertung. In diesem Post zeigen wir auf, wie der Fertigstellungsgrad (FER 22.21) ermittelt werden kann. Frauen diskutieren Bewertungsfragen (Symbolbild) Ermittlung Fertigestellungsgrad Der Fertigstellungsgrad (FER 22.21) kann wie folgt ermittelt werden: Cost to cost-Methode: Aufgelaufende Auftragsaufwendungen dividiert durch zu erwartende Gesamtauftragsauf

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (2/4)

Die Bewertung langfristiger Aufträge kann nicht nur nach der Percentage-of-Completion Method (PoCM) und nach der Completed Contract Methode (CCM) erfolgen (wie bereits in einem ersten Post behandelt). Es steht auch noch eine weitere, alternative Bewertungsmethode zur Auswahl. Die Bewertung langfristiger Aufträge kann nach unterschiedlichen Methoden erfolgen (Symbolbild)  Alternative: Ausweis des Umsatzes Als Alternative kann bei fehlenden Voraussetzungen für die P

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (1/4)

Langfristige Aufträge zeigen besondere Unterscheidungsmerkmale zu normalen Aufträgen auf. Besonders im Bau-und teilweise auch im Dienstleistungssektor sind langfristige Aufträge typisch und deren Bewertung von besonderer Bedeutung. Dies werden wir in einem ersten Post einer vierteiligen Blogserie genauer beleuchten. Definition und Charakteristik Langfristige Aufträge unterscheiden sich von "normalen" dadurch, dass sich die Erstellung eines spezifischen Werkes oder die