Aktuelle Posts von Graziella Briccola

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (4/4)

In diesem Post zeigen wir anhand eines Fallbeispiels auf, wie langfristige Aufträge nach FER 22 erfasst werden. Berechnung des Fertigstellungsgrad für langfristige Aufträge (Symbolbild) Beispiel: Wichtigste Punkte aus FER 22 Die Firma Kraftania hat den Auftrag erhalten ein Wasserkraftwerk zu erstellen. Die Kosten werden auf CHF 150 Mio. geschätzt. Das Kraftwerk soll 4 vierJahre nach Vertragsunterzeichnung betriebsbereit sein. Der im Vertrag vereinbarte Abnahmepreis des

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (3/4)

Langfristige Aufträge zeigen besondere Unterscheidungsmerkmale zu normalen Aufträgen auf, insbesondere bei deren Bewertung. In diesem Post zeigen wir auf, wie der Fertigstellungsgrad (FER 22.21) ermittelt werden kann. Frauen diskutieren Bewertungsfragen (Symbolbild) Ermittlung Fertigestellungsgrad Der Fertigstellungsgrad (FER 22.21) kann wie folgt ermittelt werden: Cost to cost-Methode: Aufgelaufende Auftragsaufwendungen dividiert durch zu erwartende Gesamtauftragsauf

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (2/4)

Die Bewertung langfristiger Aufträge kann nicht nur nach der Percentage-of-Completion Method (PoCM) und nach der Completed Contract Methode (CCM) erfolgen (wie bereits in einem ersten Post behandelt). Es steht auch noch eine weitere, alternative Bewertungsmethode zur Auswahl. Die Bewertung langfristiger Aufträge kann nach unterschiedlichen Methoden erfolgen (Symbolbild)  Alternative: Ausweis des Umsatzes Als Alternative kann bei fehlenden Voraussetzungen für die P

Bewertungsgrundsätze: Langfristige Aufträge (1/4)

Langfristige Aufträge zeigen besondere Unterscheidungsmerkmale zu normalen Aufträgen auf. Besonders im Bau-und teilweise auch im Dienstleistungssektor sind langfristige Aufträge typisch und deren Bewertung von besonderer Bedeutung. Dies werden wir in einem ersten Post einer vierteiligen Blogserie genauer beleuchten. Definition und Charakteristik Langfristige Aufträge unterscheiden sich von "normalen" dadurch, dass sich die Erstellung eines spezifischen Werkes oder die

Bewertungsgrundsätze FER / OR: Vorräte (Teil 5)

Nachdem wir die Bewertung von Wertschriften und die Bewertung von Forderungen thematisiert haben, wenden wir uns nun der Bewertung der Vorräte zu, welches gemäss FER 17.1 folgendes umfasst: - VERKAUFSgüter, d.h. Güter, die im ordentlichen Geschäftsverlauf (normalerweise 1 Jahr) zur Veräusserung gelangen inkl. Waren / Fabrikate in Arbeit, - VERBRAUCHSgüter, d.h. Güter, die bei der Herstellung von Gütern oder der Erbringung von Dienstleistungen

Bewertungsgrundsätze FER/OR: Forderungen (Teil 4)

Im Rahmen einer Blogserie wurde in einem ersten Teil Aktivum und Passivum definiert und Bewertungsansätze festgehalten. In einem zweiten Teil wurde auf die Bewertungsgrundsätze und die Zusammensetzung der einzelnen Werte näher eingegangen. Der dritte Teil dieser Blogserie beschäftigt sich mit der Bewertung von einzelnen Vermögenswerten nach FER 2 und dem neuen Rechnungslegungsrecht (OR).  Forderungen werden gemäss FER 2.8 zum N

Bewertungsgrundsätze FER/OR: Wertschriften (Teil 3)

Nachdem wir im ersten Teil Aktivum und Passivum definiert und die Bewertungsansätze (historisch oder aktuell) mit den jeweiligen Werten festgehalten haben, sind wir im zweiten Teil auf die Bewertungsgrundsätze und die Zusammensetzung der einzelnen Werte näher eingegangen. Ab diesem dritten Teil wollen wir uns die Bewertung der einzelnen Vermögenswerte – ausgehend von FER 2 Bewertung anschauen und jeweils kurz auch die entsprechende Bewertung im neuen

Bewertungsgrundsätze FER / OR: Allgemeines (Teil 2)

Nachdem wir im ersten Teil Aktivum und Passivum definiert und die Bewertungsansätze (historisch oder aktuell) mit den jeweiligen Werten festgehalten haben, befassen wir uns nun mit den Grundsätzen der Bewertung und der Zusammensetzung dieser einzelnen Werte. Bewertungsgrundsätze Es gilt der Grundsatz der EINZELBEWERTUNG (FER Rahmenkonzept R/25 und OR 960 Ziff. 1), sofern wesentlich (OR) resp. von Bedeutung (FER 2/23). Eine Gesamtbewertung ist in Ausnahmefällen (FER) oder we

Bewertungsgrundsätze FER / OR: Aktivum und Passivum (Teil 1)

Ist man in einen Konzern eingebettet, kann es sein, dass man einen handelsrechtlichen Abschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht (OR) erstellt und für die Konzerndatenmeldung einen Swiss GAAP FER Abschluss mit dessen entsprechenden Bewertungsanpassungen erstellen muss. Wo bestehen Unterschiede und wo Gemeinsamkeiten? Beginnen wir auf dieser Reise durch die Bewertung zuerst bei der Definition von Aktiven und Passiven, welches auch die Voraussetzung ist, dass ein Aktivum / Passivum bilanzier

Meilensteinplanung für die Umsetzung des Rechnungslegungsrechts [DOWNLOAD]

Das neue Rechnungslegungsrecht ist seit dem 1.1.2013 in Kraft. Für die Abschlüsse der Einzelgesellschaften besteht eine Übergangsfrist bis 2015, für Konzernabschlüsse eine solche bis 2016. Doch wie können Unternehmen die Zeit für entsprechende organisatorische Massnahmen effizient nutzen? Wie sollen Verantwortliche bei der praktischen Umsetzung vorgehen, obwohl noch zahlreichen Fragen offen sind? Die unten stehende Tabelle soll  Denkanstösse geben für das Vorgehen bei Planung und Anwendung der