Aktuelle Posts von Annett Baumast

Cradle-to-Cradle: Über geschlossene Kreisläufe [VIDEO]

Der amerikanische Architekt und Designer William McDonough stellt das Konzept Cradle-to-Cradle  (C2C) vor, das er gemeinsam mit dem deutschen Chemiker Michael Braungart entwickelt hat. Es basiert auf dem Gedanken einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft und hat mehrere Ziele. Zum eine geht es um eine abfallfreie Wirtschaft, zum anderen um die Entwicklung von Produkten, die weder umwelt- noch gesundheitsschädlich sind,. Alle Materialen sollen entweder auf Dauer zu Nährstoffen für natürliche Kreisl

Nachhaltigkeit im Banking – Teil III: Nachhaltigkeit bei Banken

Wollen Banken nachhaltige Finanzprodukte vertreiben, stellt sich schnell die Frage, wie sie es selber mit dem Thema Nachhaltigkeit halten. Auch fast die Hälfte (47.2 %) aller Befragten der Anfang 2012 erschienene Studie des Schweizerischen Instituts für Finanzausbildung (SIF) zu „Nachhaltigkeit bei Bankgeschäften“ gab an, dass ihnen die nachhaltige Unternehmenskultur einer Bank wichtig oder sehr wichtig ist. Lesen Sie in meinem Blogpost auf AccountingundControlling.ch, wie Schweizer Bankkunden

Nachhaltigkeit im Banking – Teil II: Nachhaltige Finanzierungen

Banken sind ein zentraler Motor für die Wirtschaft und könn(t)en dies auch für das Thema Nachhaltigkeit sein. Würden Sie an das Kapital, das Sie in Form von Krediten, Hypotheken oder Projektfinanzierungen vergeben, Forderungen nach einer nachhaltigen Ausrichtung der Kapitalempfangenden bzw. Projekte knüpfen, liesse sich damit ein wahrnehmbarer Effekt für eine nachhaltige Entwicklung erzielen. Gleichzeitig – das belegen verschiedene Studien – lässt sich für die Kapitalgebenden ganz allgemein das

Nachhaltigkeit im Banking – Teil I: Nachhaltige Investments

Nachhaltig-orientierte Investments sind nicht neu. Macht man sich auf die Suche nach den Wurzeln, so wird man in den 1920er Jahren fündig: Nordamerikanische Quäker schlossen damals bestimmte, aus ihrer Sicht unethische, Themen von ihren Investments aus. Dies war der erste Anwendungsfall des sogenannten Negativ-Screenings, das auch bei heutigen Produkten Anwendung findet: Bestimmte Themen – Produktion von Waffen, Kernenergie, Tabak oder Alkohol – werden von vornherein von Investmentprodukten ausg

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist 300 Jahre alt

Die erste schriftliche Formulierung des Prinzips der Nachhaltigkeit feiert 2013 tatsächlich ihren 300. Geburtstag. Denn im Jahr 1713 veröffentlichte der sächsische Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz sein Werk „Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht“, das nicht nur als wichtiges Werk der Forstwirtschaft, sondern eben auch als schriftliche Geburtsstunde des Prinzips der Nachhaltigkeit gilt. Ausgehend von den schwindenden Waldre

UNESCO-Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung – und was dahintersteht

Die Abkürzung UNESCO ist vielen nicht zuletzt durch die Auszeichnungen zum UNESCO-Welterbe bekannt, von denen der Schweiz bis heute elf zugedacht wurden (Welterbe in der Schweiz). Dass sich hinter der Abkürzung eine Unterorganisation der Vereinten Nationen (United Nations, UN) steckt, ist leicht abzuleiten, doch was sich genau hinter dem Kürzel verbirgt und welchen Themen sich die UNESCO konkret widmet, sind eher weniger geläufige Informationen. Die 1945 sozusagen in den Nachwehen des zweiten W

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist 300 Jahre alt

Die erste schriftliche Formulierung des Prinzips der Nachhaltigkeit feiert 2013 tatsächlich ihren 300. Geburtstag. Denn im Jahr 1713 veröffentlichte der sächsische Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz sein Werk „Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht“, das nicht nur als wichtiges Werk der Forstwirtschaft, sondern eben auch als schriftliche Geburtsstunde des Prinzips der Nachhaltigkeit gilt. Ausgehend von den schwindenden Waldre

Green Controlling - Steuerung von Nachhaltigkeit

Um die Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit kommt heute kein Unternehmen mehr herum. Die Treiber sind unterschiedlicher Natur. Neben einzuhaltenden gesetzlichen Vorschriften erkennen viele Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit als einen wichtigen Wettbewerbsfaktor, den es zu berücksichtigen gilt. Eine Säule der Nachhaltigkeit ist die Ökologie. Für ein Unternehmen bedeutet das unter anderem, sich mit den Ressourcen auseinanderzusetzen, die es im Produktionsprozess einsetzt, sowie mit d

Cradle-to-Cradle: Über geschlossene Kreisläufe [VIDEO]

Der amerikanische Architekt und Designer William McDonough stellt das Konzept „Cradle-to-Cradle“  (C2C) vor, das er gemeinsam mit dem deutschen Chemiker Michael Braungart entwickelt hat. Es basiert auf dem Gedanken einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft und hat sowohl eine abfallfreie Wirtschaft als auch die Entwicklung von Produkten, die weder umwelt- noch gesundheitsschädlich sind, zum Ziel. Alle Materialen sollen entweder auf Dauer zu Nährstoffen für natürliche Kreisläufe werden oder in gesc

Cradle-to-Cradle – von der Wiege bis zur Wiege

Aus Sicht der Nachhaltigkeit gewinnt die Betrachtung gesamter Lebenszyklen von Produkten immer mehr an Bedeutung. Etabliert haben sich in den letzten Jahren mehrere Konzepte, die eine ähnlich Stossrichtung haben. Der Begriff „Cradle-to-Grave“ kommt ursprünglich aus dem Marketing und hat sich als Synonym für Analysen von Produktlebenszyklen im Sinne von Ökobilanzen durchgesetzt. „Cradle-to-Grave“ liegt die Betrachtung eines Produktlebenswegs „von der Wiege bis zur Bahre“ zu Grunde. Dabei werden