Aktuelle Posts von Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut

Digitalisierungsstrategien für Finanzdienstleister – Teil 2/2

Die Digitalisierung erfordert im Bankensektor ein grundlegendes Umdenken. Netzwerkfähigkeit und Kundenzentrierung sind massgebliche Leitsterne, an welchen sich künftige Geschäftsmodelle ausrichten müssen. In unserem ersten Beitrag über Netzwerkfähigkeit haben wir deren verschiedene Stufen skizziert. Banken haben für die Praxis drei mögliche Ansätze, den zeitlichen und organisatorischen Ablauf der Digitalisierung zu gestalten: Eine integrierte Top-D

Digitalisierungsstrategien für Finanzdienstleister – Teil 1/2

Im Bankensektor stellt die Digitalisierung bisherige Erfolgspositionen in Frage und gibt neuen Wettbewerbern die Chance, Teile aus der Wertschöpfungskette zu okkupieren. Deshalb sind Kundenzentrierung und Netzwerkfähigkeit entscheidende Kernkompetenzen für Finanzdienstleister. Unser Zürcher Modell der kundenzentrierten Bankarchitektur liefert einen generellen Orientierungsrahmen für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen. Ein besonders entscheidendes Kriteriu

Die Rolle von Big Data in Schweizer Banken [Umfrage]

Big Data wird ein die Finanzdienstleistungsindustrie und Banken in Zukunft immer mehr bestimmendes Thema sein. Bei den Unternehmen liegen bereits grosse Datenmengen vor, beispielsweise Informationen zu Kundentransaktionen. Die internen Bestände können mit externen Daten (z.B. aus sozialen Medien) verknüpft werden. Moderne Technologien erlauben neue Auswertungen, deren Ergebnisse für Bank und Kunde Mehrwert schaffen können. Bild: Die wesentlichen Merkmal von Big Data (Q

Bankkunden nutzen digitale Geldanlage zu selten [Studie]

Bankkunden kennen zwar das Angebot und die Möglichkeiten der digitalen Geldanlage, die Nutzungshäufigkeit ist jedoch noch sehr gering. Das ermittelte die Studie „Digitales Angebot von Schweizer Retailbanken - Kenntnisstand und Nutzung aus Kundensicht“, die am Schweizerischen Institut für Finanzausbildung der Kalaidos Fachhochschule erstellt wurde. Die allgemeinen Ergebnisse der Studie haben wir hier beschrieben. Ein Fokusthema waren diverse Formen der digitalen Geldan

Digitale Bankprodukte oft unbekannt [Studie]

Handlungsdruck lastet auf den Banken, denn viele Kunden kennen die digitalen Angebote nicht oder nutzen sie kaum. „Die grosse Diskrepanz zwischen Angeboten, Wissen und Nutzung weist auf fundamentale Probleme hin“, konstatiert die Studie „Digitales Angebot von Schweizer Retailbanken - Kenntnisstand und Nutzung aus Kundensicht“, die am Schweizerischen Institut für Finanzausbildung der Kalaidos Fachhochschule erstellt wurde. Grafik: Kontaktloses Zahlen kennen fast a

Warum Banken Resilienz brauchen

Die Finanzbranche - und ganz besonders die Banken - steht vor einschneidenden Veränderungen. Wie gehen Organisationen, wie gehen Mitarbeitende mit grossen Veränderungen um? Der Begriff der Resilienz gewinnt in diesem Kontext massiv an Bedeutung. Resilienz beschreibt die Fähigkeit von Organisationen, deskriptive Veränderungen und eigentliche Schocks zu absorbieren und ihre Strukturen und Aktivitäten vor diesem Hintergrund neu zu ordnen. Resilienz gehört heute zu

EVA kennt sich mit Geld aus

Bis 2030 wird die verfügbare Technologie eine fundamentale Veränderung im Banking bewirken. Banken dürften aus unserer Wahrnehmung weitest gehend verschwinden, schreibt die Unternehmensberatung KPMG in der Studie „Meet EVA - Your Enlightened Virtual Assistant and the future face of the Invisible Bank“. Die unsichtbare Bank der Zukunft integriert sich in einem stärker digital vernetzten Stil der Lebensführung. Konsumenten interagieren vor allem mit einem per

Crowdlending floriert

Crowdlending erfreut sich in der Schweiz zunehmender Beliebtheit. Mit lend.ch und swisspeers.ch sind zwei Unternehmen auf dem Markt, von denen ersteres Kredite an Privatpersonen und letzteres Kredite an Unternehmen vermittelt. In beiden Fällen können Anleger die auf einer Internetplattform publizierten Kreditwünsche anteilig erfüllen. Wegen einer diesbezüglichen Vorschrift der Bankenverordnung aus dem Jahr 1934 dürfen sich aber nur jeweils höchstens 20 Investor

Digital Bank of the Future

Ein Blick in die Runde zahlreicher Publikationen zur Zukunft des Bankings zeigt rasch: Die Branche wird sich in den kommenden Jahren fundamental wandeln. Prozesse werden analysiert, standardisiert und digitalisiert. Die Filiale, der Schalterbetrieb, die physische Kundenberatung in den Räumlichkeiten der Bank als auch der manuelle Zahlungsauftrag werden durch digitale Angebote in ihrer klassischen Form verändert. Das „Digital Banking Manifesto“ des MIT unterscheidet drei Pha

Die Jobprofile der Digitalisierung

Die Digitalisierung kostet in der Bankenbranche vermutlich zahlreiche Arbeitsplätze. Dies werden häufig Stellen im Kundendienst und in Servicebereichen sein. Das Schweizerische Institut für Finanzausbildung der Kalaidos Fachhochschule hat nun ein Forschungsprojekt gestartet, um herauszufinden, wie weit die Digitalisierung in Banken und Versicherungen fortgeschritten ist und welche neuen Anforderungen sich daraus für bestehende und künftige Mitarbeitenden ergeben. Im Kre