Aktuelle Posts von Therese Amstutz

Revision des Börsengesetzes – Neuerungen zu Offenlegung und Übernahmen Teil 3/3

Mit revidierten Börsengesetz ist auch eine Ausweitung des Geltungsbereichs verbunden. Die Vorschriften zum Offenlegungs- und Übernahmerecht finden neu auch auf ausländische Gesellschaften Anwendung, die in der Schweiz primärkotiert sind (Art. 20 Abs. 1 und 22 Abs. 1 lit. b BEHG). Beim Übernahmerecht kann auf eine Anwendung verzichtet werden, wenn diese zu einem Konflikt mit gleichzeitig anwendbarem ausländischem Recht führen würde und letzteres den Anlegern einen gleichwertigen Schutz bietet (Ar

Revision des Börsengesetzes – Die neuen aufsichtsrechtlichen Bestimmungen Teil 2/3

Das revidierte Börsengesetz stipuliert umfassende aufsichtsrechtliche Verbote des Insiderhandels und der Marktmanipulation (Art. 33e und 33f BEHG). Inhaltlich richten sich diese Verbote weitgehend nach den Straftatbeständen des Insiderhandels bzw. der Kursmanipulation. Mit Rücksicht auf den vom Aufsichtsrecht verfolgten Zweck des Gläubiger-, Anleger- und Funktionsschutzes wird jedoch auf die Merkmale des Vermögensvorteils, des subjektiven Verschuldens und der Bereicherungsabsicht verzichtet. Zud

Revision des Börsengesetzes – Börsendelikte Teil 1/3

Das revidierte Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel trat am 1. Mai 2013 in Kraft. Die Gesetzesänderungen betreffen den Umgang mit Börsendelikten (siehe dazu auch Botschaft zur Änderung des Börsengesetzes - Börsendelikte und Marktmissbrauch). Der vorliegende Artikel vermittelt eine Übersicht der  wichtigsten Neuerungen. Zudem soll gezeigt werden, wo für kotierte Unternehmen ein möglicher Handlungsbedarf besteht. Verschärfung und Präzisierung des Tatbestands Insiderhandel Die bish