Willkommen auf dem Kalaidos Blog

Künstliche Intelligenz gewinnt an Boden

Für die Finanzindustrie hat Künstliche Intelligenz (KI oder auch Artificial Intelligence AI) ein immenses Potenzial. Es gibt jedoch keinen Konsens, worin Intelligenz genau besteht. Vor allem entwickelt der Mensch sein individuelles Verständnis im Lauf der Zeit mit seinen Erfahrungen immer weiter. Intelligenz und Lernen sind eng miteinander verbunden. Seit vielen Jahren versuchen Wissenschaftler, Vorgänge wie Denken und Lernen maschinell zu replizieren und Computer für

Die Mär vom Führungskräftemangel

Gemäss der letzten Umfrage von Manpower (2016/2017 Talent Shortage Survey) bekunden 40 Prozent aller weltweit befragten Unternehmen Schwierigkeiten, ihre offenen Stellen zu besetzen. In der Schweiz sind es zwar nur halb so viele. Dafür stehen dort Führungskräfte („Direktoren und oberes Kader“) im Ranking der am meisten gesuchten Talente bereits an zweiter Stelle, gleich nach Facharbeitenden. Und dies, obwohl seit Jahren von flacheren Hierarchien – etwa bei

Wie Office World und iba die Digitalisierung meistern

Die Büroartikelhändler Office World und iba richten sich in der digitalisierten Welt neu aus und können sich so auch gegen Amazon behaupten: Darüber sprach Christa Furter, CEO beider Unternehmen, an einem Meet&Greet-Anlass der Kalaidos Fachhochschule Anfang Mai. Office World und iba sind beides Tochterunternehmen der Migros. Während erstere den Privat- und Geschäftskundenbereich über Retail und Online bedient, konzentriert sich die zweite nur auf Geschä

PostFinance nutzt die Chancen der Digitalisierung

Im Rahmen eines Meet & Greet-Anlasses der Kalaidos Fachhochschule sprach Hansruedi Köng, Vorsitzender der Geschäftsleitung von PostFinance, zum Thema „PostFinance zwischen Negativzinsen und staatlichen Zwängen“. Eindrücklich schilderte er, welche Ertragseinbussen die derzeit sehr tiefen Zinsen für PostFinance zur Folge haben. Bild: Hansruedi Köng, CEO der PostFinance, spricht über die aktuellen Herausforderungen des Unternehmens (alle Bilder:

Unzureichende Verlustverrechnung - Teil 4

Das Fehlen einer grenzüberschreitenden direkten Verlustverrechnungsmöglichkeit bei einer Holding- im Gegensatz zu einer Stammhausstruktur stellt ein Konflikt dar, einerseits mit der Entscheidneutralität der Konzerne und andererseits mit dem im Steuerrecht massgeblichen Leistungsfähigkeitsprinzips (vgl. unzureichende Verlustverrechnung - Teil 1 und Teil 2). Im vorangegangenen Teil 3 wurde anhand eines Beispiels dargestellt, dass die indirekte Verlustverrechnung mittels Absch

Führungskräfteentwicklung im Kontext von Unternehmensintegrationen

Die Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) hat in den letzten sechs Jahren grosse Wandlungen durchgemacht, welche unter anderem auf die Integrationen des Psychiatriezentrums Rheinau und der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst des Kantons Zürich in die PUK zurückgehen. Davon war und ist auch die Direktion Pflege, Therapien und Soziale Arbeit (DPTS) betroffen. Die Anzahl der Mitarbeitenden hat sich in dieser Zeit von etwa 500 auf 1000 verdoppelt, wovon rund circa

Erkenntnisse für eine wirksame Compliance

Petrobras und 1MDB – Erkenntnisse für eine wirksame Compliance Petrobras und 1MDB sind die jüngsten Geldwäscherei- und Korruptionsfälle, über welche in den Medien prominent berichtet wurde. Sowohl bei der Kartellbildung zur Vergabe von Bauprojekten in Brasilien als auch beim malaysischen Staatsfonds, dessen Gelder eigentlich der Förderung Malaysias hätten dienen sollen, aber zweckentfremdet wurden, wurden die Geldtransfers teilweise über Schweizer Ba

Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt

Studien bestätigen: Flexibilisierung und Digitalisierung sind die vorrangigen Themen für HR-Verantwortliche und Führungskräfte. Aus Perspektive von HR beeinflusst die Digitalisierung an erster Stelle die IT-Funktionen, an zweier Stelle steht schon der Personalbereich: Neue Tätigkeitsfelder entstehen, flexible Beschäftigungsverhältnisse nehmen zu und es gilt, die Mitarbeitenden für die Arbeitswelt 4.0 fit zu machen(1). Die Frage stellt sich nun zurecht: Vor