Die Finanzkrise ab 2007 hat die globalen Finanzmärkte erschüttert. Im Nachgang folgte eine noch nie dagewesene Regulierungswelle, die bis heute andauert. Ziel ist es, dass ähnliche Ereignisse in der Zukunft vermieden werden können. Somit prägen Regulierungen wie MiFID / MiFID II oder FIDLEG die Geschäfte im schweizerischen und europäischen Finanzmarkt.

Die stillen Gewinner der Regulierungsflut
 
Compliance als Erfolgsfaktor im Konkurrenzkampf unter den Banken (Bild)?

Gewinner der Regulierungsflut

Während die Umsetzung von neuen Gesetzen und Verordnungen die Banken und Vermögensverwalter vor grosse finanzielle und operative Herausforderungen stellt, bieten sich Chancen für andere Marktteilnehmer, wie die Vertriebsstellen von Fondsgesellschaften, Compliance-Berater und RegTech-Unternehmen.

Banken und Wealth Manager auf der Suche nach Lösungen

Obwohl es für Banken in naher Zukunft keine universelle Antwort auf die Regulierungsfrage geben wird, zeichnen sich dennoch bereits gewisse Tendenzen ab. So stossen zum Beispiel innovative technologische Lösungen von Beratungsdienstleistern und RegTech-Unternehmen auf grosses Interesse im internationalen und grenzüberschreitenden Private Banking. Online-Plattformen fokussieren sich dabei auf die Beantwortung von regulatorischen Fragestellungen, wie zum Beispiel die Suitability-Evaluierung auf Instrumenten-Level oder das Client-Onboarding. Rule-Set Provider und Beratungsgesellschaften arbeiten an der Digitalisierung ihrer Country Manuals, um diese wiederum ihren Kunden über eine innovative technologische Lösung zur Verfügung stellen zu können.

One-Stop-Shop und Distribution Intelligence

Da das Private Banking schon vor der aktuellen Regulierungswelle mit der grossen Anzahl von Informations- und Datenanbietern zu kämpfen hatte, verschärft sich die Tendenz, alles aus einer Quelle zu beziehen. So kommt das Bedürfnis nach einem All-in-One Provider auf. Dieses bietet für einige Marktteilnehmer vielversprechende Wachstumschancen. Lösungen, die de facto als Industriestandard gelten, können den regulatorischen Druck auf Banken und Vermögensverwalter abfedern, indem sie entsprechende Infrastruktur bereitstellen und die Kosten auf die verschiedenen Marktteilnehmer verteilen („Share-the-Pain“-Prinzip).

Neben der Effizienzsteigerung stehen auch die Markt-Intelligenz, das umfassende Markt-Know-How und die Reichweite der Lösungen im Vordergrund. So nutzen zum Beispiel diverse Fondsgesellschaften die Vernetzung solcher Lösungen für Marketingaktivitäten, um Produkten mehr Visibilität bei Entscheidungsträgern zu verschaffen und die Transparenz im eigenen Angebot zu erhöhen.

Chancen noch nicht ausgeschöpft

Während es bereits für diverse Herausforderungen spezifische Lösungen gibt, lässt die andauernde Regulierungsflut immer noch viel Raum für neue, innovative Lösungen. So existiert für die Bankenregulierung noch keine Lösung, die sämtliche Fragestellungen und Anwendungsbereiche abzudecken vermag, wie man es zum Beispiel von Software- bzw. Cloudlösungen im Office-Bereich kennt. Obwohl die Erträge durch klassische Beratung im Compliance-Umfeld über die nächsten Jahre möglicherweise sinken werden, bestehen daher vor allem auf der technologischen Seite spannende Wachstumsmöglichkeiten.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail