Geschichte Careum Campus

Careum Campus

Kalaidos FH Gesundheit auf dem Careum Campus Zürich

Standort

Mit der Gründung der Stiftung «Schwesternschule und Krankenhaus vom Roten Kreuz Zürich-Fluntern» – seit 2004 die Careum Stiftung – wurde der Grundstein für den Careum Campus gelegt. Die Schwesternschule entwickelte sich nach der Gründung 1882 zu einer Schule für Gesundheits- und Krankenpflege und seit 2005 zum Careum Bildungszentrum mit Berufsfachschule und Höherer Fachschule. Das Careum Bildungszentrum bietet zudem weitere Ausbildungen für Gesundheitsberufe der Höheren Fachschule sowie zwei Berufsausbildungen der Sekundarstufe II an.
2012 zog das Departement Gesundheit der Kalaidos Fachhochschule auf den Careum Campus. Heute finden dort Aus- und Weiterbildungen bis zur Masterstufe statt.

  • Der Careum Campus befindet sich mitten im Zentrum von wegweisenden Angeboten der Gesundheitsversorgung mit klinischer Praxis, Lehre und Forschung.
  • Der Standort verfügt über eine attraktive Infrastruktur wie Skillsbasierte Lernumgebungen für den Unterricht im klinischen Assessment, die Hauptbibliothek Medizin Careum (Teil der Universität Zürich) und eine gute Verkehrsanbindung.

Gründung Hochschule

Die WE'G Hochschule Gesundheit wurde im Jahr 2006 als Teil der Kalaidos Fachhochschule Schweiz mit Standort Aarau gegründet. Seit Januar 2012 befindet sie sich mitten im Gesundheitszentrum von Zürich auf dem Careum Campus mit dem Namen Kalaidos Fachhochschule Departement Gesundheit.
Die Stiftungen Careum und Kalaidos Fachhochschule bilden die Trägerschaft.

Stiftung Kalaidos Fachhochschule
Berufsbegleitend und praxisnah studieren

Die Stiftung Kalaidos Fachhochschule Schweiz ist eine private, eidgenössisch akkreditierte und beaufsichtigte Fachhochschule. Sie erfüllt in ihren drei Departementen Wirtschaft, Gesundheit und Musik den gesetzlichen Leistungsauftrag aus Lehre, Forschung und Entwicklung, Weiterbildung und Dienstleistungen.

In besonderem Mass profilbildend wirken zwei Merkmale der Kalaidos FH:
1. Über ihre Institute und durch ihre Dozierenden steht sie in direktem und durch langjährige Kooperationen gesichertem Austausch mit der Berufspraxis, mit Organisationen und Verbänden der Berufswelt. Sie kennt dadurch die aktuelle Best Practice und gewährleistet nachhaltig den Wissenstransfer zwischen Forschung, Lehre, Weiterbildung und Praxis.

2. Ihre Studienangebote richten sich ausdrücklich an Studierende, die Studium und Beruf oder Studium und Familientätigkeit verbinden wollen und die daher einerseits hohe Ansprüche an die Flexibilität und an die didaktische Qualität der Studiengänge stellen und die andererseits eine hohe Lebens- und Berufserfahrung und eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft mitbringen.

Leitbild ...

Careum Forschung

Careum Forschung ist das Forschungsinstitut der Kalaidos Fachhochschule Departement Gesundheit. Das Institut wird seit 2010 von den Stiftungen Careum und Kalaidos Fachhochschule getragen. Careum Forschung orientiert sich an der Kompetenz und Partizipation von Patientinnen und Patienten, ihren Angehörigen und den Fachpersonen im Gesundheits- und Sozialwesen.

Careum Stiftung
Die Gesundheitswelt der Zukunft denken

Die gemeinnützige Careum Stiftung mit Sitz in Zürich fördert die Bildung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Innovation und Entwicklung. Sie ist geistig, finanziell sowie politisch unabhängig, pflegt eine liberale Haltung und denkt grenzüberschreitend.

Die sieben Careum Grundsätze bestimmen die Haltung und das Handeln für alle Berufe im Gesundheitssystem

  • Interprofessionalität
    Die interprofessionelle Zusammenarbeit wird von Careum durch berufsübergreifende Bildungsangebote gefördert.
  • Intersektoralität
    Careum führt die Gesundheits- und die Bildungspolitik zum Dialog über Zukunftsfragen zusammen.
  • Teamfähigkeit
    Careum fördert die Kooperationskompetenz in allen Bildungsangeboten.
  • Patientenkompetenz und -beteiligung
    Die Patienten- und Angehörigensicht muss integraler Teil aller Bildungsangebote sein.
  • Gesundheitspolitisches Orientierungswissen
    Gesundheitssystemkompetenz muss integraler Teil aller Bildungsangebote sein.
  • Technologiekompetenz
    Der Umgang mit neuen Technologien – verbunden mit ihren sozialen Nutzen und Konsequenzen – muss integraler Teil aller Bildungsangebote sein.
  • Wissensmanagement
    Der systematische Umgang mit Informationen und Wissen muss integraler Teil aller Bildungsangebote sein.