Wirtschaftspsychologie

Buchempfehlung: Die Unruhe der Welt

Waren es in früheren Zeiten Hunger und Not, die den Menschen plagten, scheinen in der heutigen westlichen Welt Stress und Unruhe zu den neuen Geiseln der Menschheit geworden zu sein. Wir sind beruflich und privat umzingelt von Aufforderungen aktiv zu sein, mal in Gestalt verlockender Optionen mal als mehr oder weniger direkte Anforderungen. So sollen wir lebenslang lernen, Chancen nutzen, die Globalisierung gestalten, Innovation im Dienste des Fortschritts betreiben, mit Flexibilität r

Arbeitszeit: Minus mal Minus gleich Plus?

In der Mathematik sind die Dinge klar oder zumindest werden sie uns in der Schule klargemacht: Wer eine negative Zahl mit einer negativen Zahl multipliziert, erhält ein positives Ergebnis. Genauso, wer eine negative Zahl von einer anderen Zahl abzieht, zählt im Effekt diese Zahl dazu. Wir lernen diese Regeln wahrscheinlich auch, weil uns die Intuition dazu verleiten könnte, ein anderes Ergebnis zu erwarten. Im Management gibt es diese "Minus x Minus = Plus" - Gedankenspiele e

Wenn neue Manager scheitern

Kennen Sie das Peter-Prinzip? Damit ist das Phänomen gemeint, dass jemand neu in eine hohe Position etwa als Geschäftsführer oder Vorstandsmitglied kommt, dort aber überfordert ist und schon bald wieder abtreten muss. Ein solches Scheitern auf Grund von Überforderung wird in der Psychologie auch Derailment genannt. Prof. Uwe P. Kanning beleuchtet in einem Videobeitrag Ursachen des Managerscheiterns, die in der Person selbst begründet sind, sowie Gründe, die m

Handeln oder nicht handeln?

Mit dieser Frage können weitreichende, sogar existenzielle Konsequenzen verbunden sein. Mit dieser Frage sind aber auch typische menschliche Denkfehler und Wahrnehmungsverzerrungen verbunden wie der Action Bias, der im Arbeitsalltag, Privatleben und der Wirtschaftspolitik anzutreffen ist – sowie derzeit gut beobachtbar im Weissen Haus. Was macht der Torwart beim Elfmeter? Bei seiner Auswertung von 286 Strafstössen internationaler Fussballturniere fand der israelische Verhalten

Working Poors in der Schuldenfalle?

In der Schweiz werden jährlich rund 130‘000 Menschen statistisch als erwerbsarm erfasst. Betroffen davon sind aber weit mehr Menschen: Rund 530'000 Menschen leben in Working Poor Haushalten. Ein Leben unter der Armutsgrenze bedeutet für die betroffenen Menschen oft Einschränkung und Verzicht, aber impliziert es auch die Aufnahme von Schulden? Im Rahmen meiner Bachelor Thesis befasste ich mich mit der Fragestellung, ob junge Erwerbsarme das grössere Risiko tragen, in

Cash: Vom Aussterben bedrohte Zahlungsart?

Bar oder mit Karte? Die altbekannte Frage nach dem Zahlungsmittel dürfte uns zunehmend seltener bzw. anders zu Ohren kommen. In den Kreis der Bezahloptionen hat sich längst das Zahlen per Smartphone über eine Bezahl-App gesellt, während Barzahlungen zurückgehen. Auf eine dieser Apps, nämlich auf TWINT, haben sich nun die fünf grössten Schweizer Banken zusammen mit dem Finanzinfrastrukturdienstleister SIX, der Swisscom und den beiden grössten Detailh&a

Zuckermarkt Schweiz: Sinnvolle Staatshilfe?

Dem Zucker wird viel nachgesagt. Er macht uns glücklich, dick, krank und vor allem können wir uns ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Wie rentabel ist jedoch der Zuckeranbau in der Schweiz und müssen wir uns vor einem billigeren Zucker aus der EU "fürchten"? Prof. Dr. Felix Schläpfer nimmt in diesem Post Stellung zu dem Thema, wie sinnvoll die Subventionen für den Schweizer Zuckermarkt sind. Das Interview basiert auf der SRF ECO-Sendung vom 19.12.201

Working Poors: Eine Form von Armut

Der Begriff Armut bezieht sich nicht nur auf finanzielle Aspekte. Unter nichtfinanzielle Aspekte fallen etwa mangelnde soziale Kompetenzen, soziale Ausgrenzung oder mangelnde Bildung. Bei der finanziellen Armut hingegen geht es um eine Unterschreitung des minimalen Lebensstandards. Die Bezeichnung Armut suggeriert uns schnell, dass es sich um arbeitslose Obdachlose handelt, welche auf der Strasse leben. Armut hat aber viele Gesichter. Working Poors Eine Form von Armut ist die Erwerbsarmut bzw

Mythos Graphologie – Was ist dran?

Was verrät die Handschrift eines Menschen über seine Persönlichkeit? Können aus der Handschrift Eigenschaften und Fähigkeiten des Schreibenden herausgelesen werden, etwa Intelligenz, Temperament, soziale Kompetenz oder Zuverlässigkeit? Um es vorwegzunehmen: Die Graphologie hält nicht, was sie verspricht. Wirtschaftspsychologe Prof. Dr. Uwe P. Kanning widmet sich zum Auftakt seines frisch gestarteten YouTube-Kanals «15 Minuten Wirtschaftspsychologie&ra

Buchempfehlung: Gegen Vorurteile

«Erkennt man eine Meinung als Vorurteil, empfindet man sie als zu kurz gedacht, als falsch, vielleicht sogar als dumm. So weit, so einfach, der Knackpunkt ist bloß: Wie lässt sich ein Vorurteil erkennen?» Mit diesen Worten fassen die Autoren Nina Horaczek und Sebastian Wiese im Vorwort zusammen, worum es in ihrem handlichen Buch geht. Die Journalistin und der Jurist untersuchen zahlreiche verbreitete Vorurteile, wie z. B. «Ausländer nehmen uns die Arbeitspl&au