Steuerrecht

Steueragenda 2017: Unternehmenssteuerreform

Mit Beginn der wärmeren Jahreszeit erwacht die Vegetation, es beginnt zu spriessen. Nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform III (USR III) am 12. Februar 2017 mangelt es nicht an Vorschlägen, wie die nächste verbesserte Vorlage auszugestalten ist. Es gilt, die Spreu vom Weizen zu trennen.  Blick zurück Über die Gründe, warum die USR III in der Volksabstimmung vom 12. Februar 2017 klar gescheitert ist, wurde in den letzten Wochen schon sehr viel geschrieben.

Pauschalbesteuerung: Heutige Fallstricke

In einer vierteiligen Blogserie wurde in einem ersten Teil die Entstehung der Besteuerung nach dem Aufwand (sog. Pauschalbesteuerung) beleuchtet. Mit welchen Massnahmen die Pauschalbesteuerung in der Bevölkerung auf mehr Akzeptanz stossen könnte, wurde in einem zweiten Teil hervorgehoben. Die Themen Einnahmen durch die Pauschalbesteuerung, Vereinbarkeit mit dem Grundsatz der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowie Vereinbarkeit mit der Ausübung von&

Unzureichende Verlustverrechnung (Teil 2)

In einem ersten Blogbeitrag wurde auf die Problematik / Schräglage hingewiesen, dass für ein international tätiges Unternehmen in der Struktur eines Stammhauses eine direkte grenzüberschreitende Verlustverrechnung möglich ist, hingegen einem ansonsten gleichartigen Unternehmen in der Struktur einer Holding diese Verlustverrechnung nicht zur Verfügung steht. Diese Ungleichbehandlung zweier Unternehmensstrukturen hinsichtlich der Verlustverrechnung stellt auch einen

Steuerliche Vorzüge einer Erbenholding (2/2)

Bei der Nachfolge von Familienunternehmen stellen sich viele Fragen, so wurden in einem letzten Post güterrechtliche und erbrechtliche Aspekte behandelt und die steuerlichen Konsequenzen bei der Einbringung einer Einzelfirma oder Personengesellschaft in eine juristische Person aufgezeigt. In diesem Post erfahren wir mehr über die steuerlichen Folgen einer (unentgeltlichen / entgeltlichen) Übertragung des Familienunternehmens an Nahestehende und Dritte sowie &u

Stolpersteine bei der Unternehmensnachfolge (1/2)

Für jede Generation wiederholt sich bei Familienunternehmen die Frage der Unternehmensnachfolge. Gemäss neuesten Erhebungen der Credit Suisse müssen in den nächsten fünf bis zehn Jahren schätzungsweise über 70’000 Unternehmen die Nachfolge regeln. Um steuerliche Stolpersteine frühzeitig zu erkennen und gangbare Lösungen zu finden, sollte die Planung der Unternehmensnachfolge frühzeitig in Angriff genommen werden. Bei der Nachfolge von Fa

Unzureichende Verlustverrechnung (Teil 1)

Die Problematik der grenzüberschreitenden Verlustverrechnung für international tätige Unternehmen ist beinahe so alt, wie Unternehmen grenzüberschreitend tätig sind. Zuletzt Gegenstand eines gesetzlichen Vorstosses innerhalb der Vernehmlassungsvorlage zur Unternehmenssteuerreform III (USR III), wurde sie in an dieser Stelle und in dieser Fassung aus unterschiedlichen Gründen für die Botschaft zur USR III verworfen. Damit bleibt die heutige, steuersystematische

Zuckermarkt Schweiz: Sinnvolle Staatshilfe?

Dem Zucker wird viel nachgesagt. Er macht uns glücklich, dick, krank und vor allem können wir uns ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Wie rentabel ist jedoch der Zuckeranbau in der Schweiz und müssen wir uns vor einem billigeren Zucker aus der EU "fürchten"? Prof. Dr. Felix Schläpfer nimmt in diesem Post Stellung zu dem Thema, wie sinnvoll die Subventionen für den Schweizer Zuckermarkt sind. Das Interview basiert auf der SRF ECO-Sendung vom 19.12.201

Drei-Säulen-System: Steuerliche Einordung in DE

Das deutsche Bundesministerium der Finanzen (BMF) in Berlin hat bereits im letzten Sommer in einem Schreiben die einkommensteuerliche Behandlung der schweizerischen Altersvorsorge in Deutschland nahezu vollständig neu geregelt. Bisher war die steuerliche Behandlung des schweizerischen Altersvorsorgesystem („Drei-Säulen-System“) – vor allem die Säule 2 – nicht klar definiert, so dass das nun ergangene BMF-Schreiben vom 27.07.2016 (IV C 5 - S 2333/13/10003) z

Internationales Steuerrecht: CH-DE

Das Finanzgericht Baden-Württemberg (im Folgenden FG BW) hat bereits mit Beschluss vom 12.08.2015 ernstliche Zweifel angemeldet, ob die sog. Hinzurechnungsbesteuerung im Verhältnis zur Schweiz europarechtskonform ist (Az. 3 V 4193/13 vom 12.08.2015). Um was geht es? Auch ohne Dividendenausschüttung können Einkünfte ausländischer Gesellschaften fiktiv der deutschen Besteuerung hinzugerechnet werden (sog. Hinzurechnungsbesteuerung). Zu einer Hinzurechnung von Eink&u

Pauschalbesteuerung: Generierte Erträge

In einem ersten Teil haben wir zur Entstehung der Besteuerung nach dem Aufwand – im Volksmund auch Pauschalbesteuerung genannt – mehr erfahren. Was zu tun ist, damit die Pauschalbesteuerung in der Bevölkerung auf mehr Akzeptanz stösst, wurde in einem zweiten Teil hervorgehoben. In diesem Post erfahren wir: wieviel Erträge die Schweiz durch die pauschalbesteuerten Personen generiert, ob die Pauschalbesteuerung mit dem Grundsatz d