Accounting und Controlling

Dividendenpolitik Schweizerischer Unternehmen (1/2)

Die Gewinnverwendung der Unternehmen ist ein unternehmenspolitischer, aber auch ein anlagestrategischer Entscheid der Anteilseigner. Dabei spielen Interessen- und Zielkonflikte, insbesondere zwischen der Unternehmensführung und den Anteilseignern, eine wichtige Rolle. Mit der Unternehmenssteuerreform II erfolgte der Wechsel vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip, der einen Einfluss auf die Gewinnverwendung hat. Dieser Wechsel trat per 1. Januar 2011 in Kraft. Ausschüttungen aus Kapi

Excel: Postleitzahl extrahieren

In so manchem Bereich ist die Digitalisierung nicht so weit fortgeschritten, wie es sich der Nutzer wünschen würde. Eine bekannte Schwachstelle ist der Export von Daten aus einem ERP. Häufig kann der exportierte Datensatz nicht direkt in Excel verwendet werden, sondern benötigt Bereinigungen. Besonders oft sind Felder nicht passend getrennt. So zum Beispiel bei Adressen. Natürlich kann dies – zumindest bei einfachen Fällen – via der Funktion „Text

Gewinner Accounting Quiz

Die Gewinner des English Accounting Quiz stehen fest und wurden benachrichtigt. Es freut uns, dass so zahlreiche Blog-Leserinnen und Leser mitgemacht haben!   Auch nach Ablauf des Gewinnspiels können Sie noch immer beim English Accounting Quiz mitmachen. Hier gelangen Sie zu den drei Teilen: Erster Teil des Englsih Accounting Quiz Zweiter Teil des Englsih Accountign Quiz Dritter Teil des English Accounting Quiz Wir wünschen Ihnen viel Spass! Das Kalaidos Blog Team

Meldeverfahren: Neue Bestimmungen

Bei Dividendenausschüttungen einer Schweizer Gesellschaft an ihre in-oder ausländische Muttergesellschaft ist grundsätzlich die Verrechnungssteuer (35%) geschuldet. Sind die Voraussetzungen nach dem Verrechnungssteuergesetz bzw. der Verordnung oder dem einschlägigen Doppelbesteuerungsabkommen / EU-Zinsbesteuerungsabkommen erfüllt, so kann die Verrechnungssteuer innerhalb eines nationalen oder internationalen Konzerns bis auf 0% reduziert werden. Damit die Unternehmen die

13. Februar 2017

Folgen falscher Buchführung (2/2) - Beispiel

In einem ersten Post "Folgen falscher Buchführung (1/2)" wurden allgemeine Abhandlungen zu den Steuerbussen und Strafnormen gemacht. Das folgende Beispiel eines mittelständischen Unternehmers soll nun die möglichen Folgen, die bei einer Verletzung des Steuerrechts, Obligationenrechts und Strafrechts resultieren, genauer aufzeigen. Sachverhalt Aktionär Muster ist mit einer Beteiligung von 80 % Hauptaktionär der Muster Handels AG. Seine Schwester verfü

Folgen falscher Buchführung (1/2)

Die steuerliche Doppelbelastung von Gewinnen bei der Aktiengesellschaft einerseits und als Dividende beim Aktionär anderseits verleitet immer wieder Inhaber von KMU eine Reduktion der Steuerlast mittels Verbuchung von privaten Auslagen in der Buchhaltung des Geschäftsbetriebes zu bewirken. Dabei geht oft vergessen - oder wird bewusst in Kauf genommen-, dass nicht nur das Steuerrecht (direkte Steuern und andere Steuerarten) aber auch das Obligationenrecht und das gemeine Strafrecht verl

USR III: 5 Fragen an Fabian Baumer (ESTV)

Fabian Baumer, Leiter Hauptabteilung Steuerpolitik bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV), gibt dem Kalaidos Blog ein Kurzinterview zur Unternehmenssteuerreform III. Wir durften ihm 5 Fragen rund um die Unternehmenssteuerreform III stellen und sind auf ein topaktuelles Interview mit ihm sehr gespannt! Kalaidos Blog: Herr Baumer, die Schweiz muss aufgrund des internationalen Drucks die Steuerprivilegien für Holding- und Domizilgesellschaften aufheben. Die Unternehmenssteu

Bewertungsgrundsätze FER / OR (Teil 2)

Nachdem wir im ersten Teil Aktivum und Passivum definiert und die Bewertungsansätze (historisch oder aktuell) mit den jeweiligen Werten festgehalten haben, befassen wir uns nun mit den Grundsätzen der Bewertung und der Zusammensetzung dieser einzelnen Werte. Bewertungsgrundsätze Es gilt der Grundsatz der EINZELBEWERTUNG (FER Rahmenkonzept R/25 und OR 960 Ziff. 1), sofern wesentlich (OR) resp. von Bedeutung (FER 2/23). Eine Gesamtbewertung ist in Ausnahmefällen (FER) oder we

Insider-Bedrohungen / „Insider threat“

Wie sicher sind Sie, dass Ihre Mitarbeitenden keine Unternehmensdaten entwenden, wenn sie das Unternehmen verlassen? Trotz aller Anstrengungen und aller Sicherheitsmassnahmen, die zur Verhütung von Datendiebstahl umgesetzt wurden, fallen weiterhin immer mehr Unternehmen einem Phänomen zum Opfer, welches man als «Insider-Bedrohung» bezeichnet. Hierbei handelt es sich unter anderem um Datendiebstahl durch «vertrauenswürdige Mitarbeitende», mit dessen Folgen

Immaterielle Werte bei Unternehmensakquisitionen (Teil 2)

In einem ersten Post wurde darauf eingegangen, dass ein hoher Wert des Goodwills auf eine unzureichende Anwendung von IFRS 3 und IAS 38 bei Unternehmenszusammenschlüssen hindeuten könnte. In diesem Post wird nun auf Bewertungsansätze von immateriellen Vermögenswerten bei Unternehmenszusammenschlüssen eingegangen.    (Symbolbild: Know-How als immaterieller Vermögenswert) In manchen Fällen werden bisher nicht angesetzte immaterielle